Thurn und Taxis

Im Brettspiel „Thurn und Taxis“ schlüpft Ihr in die Rolle der Familie „Thurn und Taxis“ aus dem 17. Jahrhundert und baut in Süddeutschland euer eigenes Postkutschenimperium auf. In Zeiten von elektronischen Nachrichten eine wohl eher ungewohnte Aufgabe. Schafft ihr es trotzdem, euer eigenes Imperium aufzubauen und eure Gegner zu besiegen? Setzt ihr eher auf kurze Routen oder seid ihr ausdauernd und nehmt lange Strecken in Angriff, konzentriert ihr euch auf ein bestimmtes Gebiet oder versucht ihr länderübergreifend eine Route aufzubauen…viele Wege führen zum Ziel. Leider kann es nur einen Sieger geben!

Detailansicht des Spielbretts von Thurn und Taxis
Verlag: Hans im Glück
Autor: Andreas Seyfarth, Karen Seyfarth
Spieleranzahl von 2 bis 4

Auszeichnungen:

  • Spiel des Jahres 2006
  • Deutscher Spiele Preis 2006: Platz 2
  • Spiel der Spiele 2006: Spiele Hit (Spiele mit Freunden)
  • International Gamers Award 2006: Multiplayer Finalist
  • Niederländischer Spielepreis 2007: nominiert


Unsere Einschätzung:
Lesezeit Anleitung: 15 Minuten
durchschnittliche Spieldauer: 30 Minuten

  • Strategie
  • Glück
  • Einfach - Komplex
  • Interaktion

Spielablauf

Wie schon beschrieben, ist das Ziel von Thurn und Taxis der Aufbau eines möglichst großen Postkutschenimperiums. Eure Routen erstrecken sich dabei über möglichst viele Städte und Länder des Süddeutschenraums. Die Routen werden dabei über angrenzende Städte erweitert. Um eine Route aufzubauen bzw. zu erweitern, müsst  ihr zunächst eine an die bestehende Route angrenzende Stadtkarte aus der Auslage ziehen. Durch das Auslegen einer passenden Stadtkarte könnt Ihr eure Route erweitern. Kann keine Stadtkarte an die aktuelle Strecke anlegt werden, muss die aktuelle Route abgebrochen werden und eine neue begonnen werden. Wenn ihr der Meinung seid, eure Route ist lang genug, könnt ihr die ausliegende Route abschließen. Die gewertete Route wird durch Häuser markiert. Während des Spiels könnt ihr euch von vier Amtspersonen unterstützen lassen. Hierbei stehen euch der Postmeister (ziehe eine zweite Stadtkarte), der Amtmann (alle Stadtkarten der Auslage werden ausgetauscht), der Postillion (lege zwei Stadtkarten ab) und der Wagner (verlänger die ausliegende Strecke um zwei Einheiten) zur Verfügung.

Am Ende des Spiels bekommt ihr Punkte für die Vorherschafft in den einzelnen Ländern, wenn ihr bestimmte Streckenlängen erreicht habt und für Postkutschen die ihr im Laufe des Spiels verdient habt. Das Spiel endet, sobald ein Spieler keine Häuser mehr bauen kann oder die siebte Postkutsche erhalten hat.

Thurn und Taxis laufende Partie Übersicht

Qualität und Verpackung

„Thurn und Taxis“ wird in einem gut sortierten Spielkarton ausgeliefert, in dem die Holzhäuser, Kutschen- und Stammhauskarten, Stadtkarten und Bonuskarten ihren eigenen Platz haben. Der detailreiche Spielplan ist in blassen Farben gehalten und zeigt die größeren Städte Süddeutschlands, sowie die des Umlandes mit den historischen Wahrzeichen der Städte wie z.B. München mit der Frauenkirche, Salzburg mit der Festung Hohensalzburg oder Regensburg mit dem St. Peter Dom. Die Handkarten sind wie der Spielplan sehr detailliert und in einem altmodischen Stil  gehalten. Allerdings sind die Karten mit den Abmaßen 6,7 x 4,4 cm recht klein und unhandlich.

Zum Spiel gehört eine bunte, vierseitige Anleitung in der das Spiel mit reichlichen Beispielen, Bildern und Hinweisen erklärt wird. Wem die Anleitung nicht reicht, kann das Extrablatt nutzen. In diesem wird eine komplett Runde, aus einem laufenden Spiel mit vier Spielern schrittweise erklärt. Hierbei werden die Ist-Situationen und die kompletten Spielzüge der einzelnen Spieler beschrieben. Auf dem Extrablatt befindet sich auch die Geschichte des fürstlichen Hauses von „Thurn und Taxis“ und wie sie ihr damaliges Postimperium aufbauten.

Das Spiel aus Sicht von zwei Spielern

Die Anleitung hatten war nach ca. 19 Minuten durchgelesen. Hierbei konnten wir bereits auf einen Teil der aufgeführten Beispiele verzichten, da die Spielregeln verständlich erklärt wurden. Insgesamt lässt sich das Spiel zu zweit sehr gut und flüssig spielen. Gut geplant ist die halbe Miete im Spiel mit zwei Personen. Zur Begründung: bei zwei Personen ändert sich der Auslagestapel nicht allzu sehr, weshalb man verhältnismäßig gut vorhersehen kann, welche Karten einen hoffentlich erwarten werden. Natürlich kann der Gegenspieler diese Planung durch den Amtmann schnell zu Nichte machen. Macht euch also im Vorfeld Gedanken zur Strecke und sammelt vorsorglich die geeigneten Karten. Es sei nochmals darauf hingewiesen – kann man keine Stadtkarte an die aktuelle Strecke anlegen, muss die aktuelle Strecke verworfen und eine neue Begonnen werden…Sehr ärgerlich! Also trotz der ganzen möglichen Planerei…ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu und das ist auch gut so. Denn hat man mal wieder verloren, schiebt man es einfach auf das Glück des anderen!

Thurn und Taxis laufende Partie Detailansicht

Fazit

Das Spiel lässt sich sehr gut und flüssig zu zweit spielen. Es gibt kaum eine Spielunterbrechung, da der Spieler seinen Zug schon während des Zuges des Gegenspielers planen kann. Was uns sehr gut gefallen hat – es lässt sich mit den unterschiedlichsten Taktiken das Spiel gewinnen. Nicht gerade die offensichtlichen Siegmöglichkeiten sind die besten. Je mehr Mitspieler desto mehr regiert das Glück…so verhält es sich auch in Thurn und Thaxis. Ein Grund mehr zu zweit zu spielen! Viel Spaß dabei!

Übersicht der Spielkarten von Thurn und Taxis

Gesamtbewertung

%

  • Verpackung 75% 75%
  • Qualität 83% 83%
  • Spiel 72% 72%